SHELL

Shell hat sich weltweit zum Ziel gesetzt, bis 2050 ein Energieunternehmen mit Netto-Null-Emissionen zu werden und investiert weltweit Milliarden von Dollar in CO2-arme Energie, einschließlich Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Wasserstoff, erneuerbare Energien und Biokraftstoffe. In Deutschland verändert das Unternehmen sein Portfolio sukzessive mit Blick auf die Kundenbedürfnisse, um die Energiewende mit CO2-ärmeren und CO2-freien Energielösungen voranzubringen.

Shell Raffinerie wird Energy and Chemicals Park

Im Shell Energy and Chemicals Park Rheinland betreibt Shell die bis dato größte Raffinerie Deutschlands und baut den Standort zu einer Plattform für nachhaltige Wertschöpfungsketten basierend vor allem auf regenerativem Strom, Biomasse und zirkulären Rohstoffen um. Rohöl soll dort immer weniger verarbeitet werden und vor allem für Produkte, die nicht verbrannt werden. Stattdessen soll Wasserstoff eine immer größere Rolle spielen. Daher hat Shell 2021 bereits den bis dahin größten Elektrolyseur in Europa seiner Art für grünen Wasserstoff – REFHYNE – in Betrieb genommen. 2023 wird zudem eine Bio-LNG-Anlage ihre Arbeit aufnehmen, um jährlich 100.000 Tonnen CO2-armen Lkw-Kraftstoff zu produzieren.

Energie- und Chemiepark

Ladenetz Shell ReCharge

Ladeinfrastruktur | Shell Recharge bietet das größte Ladenetz Europas. An öffentlichen Ladesäulen oder zuhause bietet Shell 100 Prozent erneuerbaren Strom zum Aufladen des E-Autos.

Shell ReCharge

Shell nutzt Smart-Energy-Management-Plattform von Driivz

Ladeinfrastruktur | Shell hat sich für die Nutzung der Driivz-Plattform zum Laden von Elektrofahrzeugen und zum intelligenten Energiemanagement entschieden, um den Aufbau neuer Ladestationen in mehr als 10 europäischen Ländern zu beschleunigen. Damit wird das Ziel von Shell unterstützt, bis 2025 weltweit über 500.000 und bis 2030 über 2.500.000 Ladepunkte zu betreiben.

Shell nutzt Driivz

Shell-Tochter ubitricity gewinnt Berliner Ausschreibung

Ladeinfrastruktur | ubitricity, Hersteller und Betreiber von Ladelösungen für Elektrofahrzeuge und hundertprozentige Tochtergesellschaft der Shell Gruppe, hat eine öffentliche Ausschreibung der Stadt Berlin für mindestens 200 Laternen-Ladestationen für E-Autos m öffentlichen Raum gewonnen.

ubitricity in Berlin

Shell und REWE errichten Ladestationen vor Supermärkten

Ladeinfrastruktur | Die Shell Deutschland GmbH und die REWE Group fördern gemeinsam den Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Deutschland. Dafür sollen in den kommenden Jahren an rund 400 REWE und Penny Supermärkten jeweils bis zu sechs DC-Ladepunkte mit bis zu 360 KW Ladeleistung errichtet werden, die zu 100 Prozent mit Grünstrom versorgt werden.

Ladepunkte von Shell und REWE

ubitricity launcht standardkonformen Laternenladepunkt für Elektrofahrzeuge

Ladeinfrastruktur | Shell-Tochter ubitricity bietet mit dem Produkt „Heinz“ einen standardkonformen Laternen-Ladepunkt speziell für den deutschen Markt. Die am Laternenmast befestigte Lösung ermöglicht unkompliziertes Laden des E-Autos in der Stadt mit einem Standardkabel in unmittelbarer Nähe ihres Wohnorts.

Laternen-Ladepunkte für Deutschland

Shell übernimmt Anbieter für Ladeinfrastrukturlösungen

Ladeinfrastruktur | Shell Deutschland GmbH hat sich mit der Schaltbau Holding AG über die vollständige Übernahme der SBRS GmbH verständigt. SBRS ist ein führender Anbieter von Ladeinfrastrukturlösungen für kommerzielle Elektrofahrzeuge, einschließlich E-Busse, E-Lkw und E-Vans.

Shell übernimmt SBRS

Shell setzt auf E-Fahrzeuge im Auto-Abo-Markt

E-Mobilität | Shell bietet Auto-Abos für Elektrofahrzeuge: Auf shell-recharge-Autoabo.de
vermittelt das Energieunternehmen maßgeschneiderte Angebote für Autofahrer, die für einen gewünschten Zeitraum ein Elektroauto fahren oder ausprobieren wollen.

Shell Recharge Auto-Abo

Shell betreibt größten PEM-Wasserstoff-Elektrolyseur

H2-Produktion | Im Shell Energy and Chemicals Park Rheinland in Wesseling betreibt Shell Europas größte PEM-Wasserstoff-Elektrolyse „REFHYNE“ zur Herstellung von grünem Wasserstoff.

REFHYNE

Grüner Wasserstoff und Lösungen zur Dekarbonisierung: Shell und RWE wollen Energiewende vorantreiben

H2-Wirtschaft | Die Unternehmenssparten Shell New Energies und RWE Generation wollen gemeinsam ambitionierte Projekte zur Erzeugung, Nutzung und zum Vertrieb von grünem Wasserstoff sowie Projekte zur Dekarbonisierung von RWE Gas- und Biomasse-Kraftwerken in Nordwesteuropa vorantreiben.

Memorandum of Understanding von Shell und RWE

Green Hydrogen Hub Hamburg-Moorburg

H2-Produktion | Shell, Mitsubishi Heavy Industries und die Hamburger Energiewerke sowie Vattenfall als strategischer Partner wollen am Kraftwerksstandort Hamburg-Moorburg den Hamburg Green Hydrogen Hub errichten. Hier soll aus Wind- und Solarenergie grüner Wasserstoff werden. Geplant ist der Bau eines Elektrolyseurs mit einer Leistung von 100 Megawatt und dem Potenzial für spätere Erweiterungen. Versorgt werden umliegende Industrien und der Hafen ebenso wie Anwendungen im Transport in Hamburg und Umgebung.

Green Hydrogen Hub Hamburg-Moorburg

H2 ACCELERATE FÜR EMISSIONSFREIEN WASSERSTOFF-LKW

Wasserstoff-Lkw | Die Lkw-Hersteller Daimler Truck, IVECO und Volvo sowie die Energiekonzerne OMV, Linde, Total Energies und Shell wollen im Rahmen ihrer Interessensgemeinschaft H2 Accelerate (H2A) gemeinsam wasserstoffangetriebenen Lkw europaweit zum Durchbruch verhelfen. Hintergrund ist, dass sich immer mehr Länder und Unternehmen zu einem emissionsfreien Transport bekennen und Wasserstoff als zentrales Element der vollständigen Dekarbonisierung des Lkw-Bereichs dabei eine entscheidende Rolle spielt.

H2 Accelerate

Wasserstofftankstellen mit H2 Mobility

H2-Tankstellennetz | Shell beteiligt sich gemeinsam mit anderen Partnern an H2 Mobilty um die Grundlage für eine Wasserstoffmobilität mit Pkw und Lkw in Deutschland zu schaffen: Das Wasserstoff-Tankstellennetz wächst stetig, derzeit sind es knapp 100 Stationen. Neue Wasserstoffstationen werden vor allem dort errichtet, wo kurzfristig eine Nutzfahrzeugnachfrage zu erwarten ist und wo eine öffentliche Tankstelle für ein wachsendes Tankstellennetz auch für PKW sinnvoll erscheint.

Wasserstofftankstellen in Deutschland

DB Sylt Shuttle tankt klimafreundlichen Biokraftstoff von Shell

Schienenverkehr | Die Deutsche Bahn (DB) treibt die grüne Verkehrswende auf der Schiene weiter voran: Jetzt fahren sowohl das Sylt Shuttle als auch das Sylt Shuttle Plus zwischen Westerland und Niebüll mit nachhaltigem, klimafreundlichem HVO (Hydrotreated Vegetable Oil). Durch den Abschied vom Diesel werden auf der beliebten Bahnstrecke von und nach Sylt jährlich etwa 7.500 Tonnen CO2 eingespart.

Bahn nutzt Biokraftstoff

SHELL LNG-PROGRAMM FÜR WENIGER EMISSIONEN IM SCHWERLASTVERKEHR

LNG und Bio-LNG | Mit einer breit angelegten Initiative zur Dekarbonisierung des Lkw-Transports machte Shell Anfang 2020 auf sich aufmerksam: Binnen drei Jahren sollte ein flächendeckendes Netz von 35 bis 40 LNG-Tankstellen entstehen – samt einer Versorgungskette für Bio-LNG. Ende 2022 waren bereits mehr als 35 Shell-LNG-Stationen am Netz und eine Bio-LNG-Produktionsanlage im Energy and Chemicals Park Rheinland in der finalen Bauphase und in den Startlöchern für den Betriebsbeginn im Jahr 2023.

LNG für die Dekarbonisierung des Schwerlastverkehrs

SHELL BAUT GRÖSSTE BIO-LNG-ANLAGE DEUTSCHLANDS

Bio-LNG | Im Shell Energy and Chemicals Park Rheinland startet der Bau einer Bio-LNG-Anlage. Darin sollen ab etwa der zweiten Jahreshälfte 2023 jährlich bis zu 100.000 Tonnen eines CO2-neutralen verflüssigten Gemischs aus Biomethan und Erdgas produziert werden.

Bau Bio-LNG-Anlage

Energieautarkie ist machbar mit Solar-Stromspeichern für Zuhause

Heimenergie | Als Hersteller von Stromspeichern gestartet, ist Shell Tochterunternehmen sonnen mittlerweile der Innovationstreiber aus Deutschland, der neben intelligenten Batteriespeichern für seine Kunden auch passende Energielösungen anbietet und seine Kunden in einem virtuellen Kraftwerk vernetzt.

Heimspeicher für Solarstrom

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Wir freuen uns auf einen offenen Dialog

    Sharing