GUNVOR

Die Herausforderungen für Raffinerien werden im Zuge der Energiewende immer größer. Gunvor mit seiner Raffinierie in Ingolstadt versteht sich als Teil der Lösung und will mit innovativen Ideen vorangehen. Die Motivation, den ökologischen Fußabdruck schrittweise zu verkleinern, folgt dabei einer moralischen Überzeugung sowie dem wirtschaftlichen Ziel, so effizient und nachhaltig wie möglich zu arbeiten.

Wasserstoffcluster für die Region Ingolstadt

Wasserstoffnetz | Gemeinsam mit Bayerngas, bayernets, Bayernoil Raffineriegesellschaft und den Stadtwerken Ingolstadt plant die Gunvor Raffinerie Ingolstadt den Aufbau eines Wasserstoffclusters. Unter dem Projektnamen „HyPipe Bavaria/H2-Cluster Ingolstadt“ soll eine Wasserstoffinfrastruktur im Großraum Ingolstadt erreichtet werden, mit der die Versorgung der beteiligten Industriestandorte und der Region mit Wasserstoff sichergestellt wird. Auch die Raffinerien von Bayernoil und Gunvor können nachhaltigen Wasserstoff bereits in naher Zukunft einzusetzen und würden so die Dekarbonisierung ihrer Produktionsprozesse vorantreiben.

HyPipe Bavaria

Hier wird das Gunvor-Video verlinkt

Kraftstoff aus Papierresten

Alternative Fuels | Einen nachhaltigen Kraftstoff aus Papierreststoffen erzeugt das Fraunhofer Institut UMSICHT im Projekt „Reststoff2Kraftstoff“. Gemeinsam mit sieben Partnern aus Industrie und Wissenschaft, darunter Gunvor, werden 50 Tonnen Einsatzmaterial aus der Papier- und Zellstoffindustrie zu CO2-neutralem Rohöl und weiter zu normgerechtem Benzin und Diesel verarbeitet. Dieses wird dann in einem Serien-LKW getestet.

Reststoff2Kraftstoff

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Wir freuen uns auf einen offenen Dialog

    Sharing