Eni

Eni Deutschland ist seit dem 1. Januar 2023 eine Tochtergesellschaft von Eni Sustainable Mobility, einem neuen Unternehmen, das sich der nachhaltigen Mobilität widmet und direkt von Eni kontrolliert wird, die 100 % des Aktienkapitals hält. Eni Sustainable Mobility ist vertikal entlang der gesamten Wertschöpfungskette integriert und bringt Dienstleistungen und Produkte zusammen, die die Energiewende unterstützen und den Weg zu Null-Emissionen während ihres gesamten Lebenszyklus beschleunigen. Eni Sustainable Mobility wird die Bio-Raffinerie, Biomethan und den Verkauf von Mobilitätsprodukten und -dienstleistungen in Italien und im Ausland entwickeln, um sich zu einem Multi-Service- und Multi-Energie-Unternehmen zu entwickeln. Eni Deutschland betreibt in Deutschland ein Netz von rund 480 Tankstellen unter den Marken Agip und Eni. Die Tankstellen werden in Orte umgewandelt, die dem Menschen und dem Auto gewidmet sind. Sie bieten Dienstleistungen an, die von der Langstrecken- bis zur städtischen Mobilität reichen und die Nutzung traditioneller Kraftstoffe mit neuen Formen alternativer Energie kombinieren.

Die erste Bioraffinerie der Welt, die aus einer Traditionellen Raffinerie umgewandelt wurde

Biofuels | Im Jahr 2014 nahm Eni die weltweit erste Bioraffinerie in Betrieb, die aus einer herkömmlichen Raffinerie hervorgegangen ist. Die in Venedig gelegene Anlage wurde durch Enis eigene patentierte Innovationen ermöglicht. In der Bioraffinerie von Eni in Venedig wird HVO (hydriertes Pflanzenöl) hergestellt, das dem Dieselkraftstoff beigemischt wird, um die europäischen und nationalen Vorschriften zu erfüllen, die vorschreiben, dass ein zunehmender Anteil der Kraftstoffe aus Rohstoffen aus erneuerbaren Quellen hergestellt werden muss. Für die Herstellung von HVO werden ausschließlich biologische Materialien aus der Abfall- und Reststoffkette verwendet. Für 2024 ist eine Erweiterung der Anlage geplant, bei der die Verarbeitungskapazität auf bis zu 560.000 Tonnen erhöht werden soll.

Bioraffinerie Venedig: die erste Raffinerie, die biologisch wird

Eine der innovativsten Bioraffinerien in Europa

Biofuels | Eni betreibt eine innovative Bioraffinerie in Gela, Sizilien. Die im August 2019 in Betrieb genommene Anlage hat eine Verarbeitungskapazität von bis zu 750.000 Tonnen pro Jahr und kann immer größere Mengen an gebrauchten Pflanzen- und Frittierölen, tierischen Fetten sowie Abfall- und Nebenprodukten zu hochwertigen Biokraftstoffen verarbeiten. Im vergangenen November wurde die erste Ladung Pflanzenöl für die Bioraffinerie von Eni in Kenia an die Bioraffinerie von Gela geliefert. Das Pflanzenöl wird im Makueni-Agrarzentrum durch Pressen von Rizinus-, Croton- und Baumwollsamen gewonnen. Dabei handelt es sich um Agrarrohstoffe, die nicht mit der Lebensmittelversorgungskette konkurrieren, in degradierten Gebieten angebaut werden, von spontan wachsenden Bäumen geerntet werden oder aus der Verwertung landwirtschaftlicher Nebenprodukte stammen und Tausenden von Landwirten ein Einkommen und Marktzugang bieten.

In Gela eine der innovativsten Bioraffineriein Europa

Eni produziert nachhaltigen Flugkraftstoff

Flugverkehr | Eni produziert alternativen nachhaltigen Düsenkraftstoff (SAF), der kurz- bis mittelfristig erheblich zur Dekarbonisierung der Luftfahrt beitragen wird.
Heute vermarktet Eni JET A1+Eni Biojet (Kraftstoff mit 20 % Biokomponente), der in der Raffinerie in Livorno durch Destillation der in der Bioraffinerie in Gela erzeugten Biokomponenten mit Hilfe der geschützten Ecofining™-Technologie hergestellt wird. Eni Biojet ist der SAF (Sustainable Aviation Fuel), der zu 100 % aus biogenen Bestandteilen besteht und bis zu 50 % mit konventionellem Kerosin gemischt werden kann: Der Anteil von 20 %, der bereits im konventionellen Kerosin JET A1+Eni Biojet enthalten ist, ist sehr hoch, wenn man bedenkt, dass die Diskussion über den Entwurf der (derzeit laufenden) ReFuelEU Aviation-Initiative ein Minimum von 2 % SAF bis 2025 vorsieht. Im Jahr 2024 soll die Produktion von Eni Biojet sowohl in Gela als auch in Venedig anlaufen, wo zwei Projekte auf die Genehmigung zur Herstellung von bis zu 150 Tausend Tonnen SAF (Eni Biojet) pro Jahr aus erneuerbaren Rohstoffen warten, die den potenziellen Bedarf des italienischen Marktes in den Jahren 2025 und 2030 ausreichend decken können.

SAF: Nachhaltiger Flugkraftstoff | Eni 

Die erste Wasserstofftankstelle von Eni in Italien und Venedig

H2-Tankstelle | Die Eröffnung einer Wasserstofftankstelle an der Eni Live Station in Mestre Venedig ist das erste Ziel eines Projekts zur Förderung der nachhaltigen Mobilität in der Region Venedig durch den Bau einer neuen Infrastruktur. Darüber hinaus ist sie ein konkreter Schritt zur Schaffung eines Vertriebsnetzes für wasserstoffbetriebene Fahrzeuge.

Die erste Eni-Station zur Wasserstoffbetankung | Eni  

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Wir freuen uns auf einen offenen Dialog

    Sharing